Jul
17

Bieterverfahren – die Alternative zur herkömmlichen Immobilienvermarktung

Das Bieterverfahren ist eine relativ unbekannte, jedoch sehr wirtschaftliche Möglichkeit Ihre Immobilie zu vermarkten, denn diese Vermarktungsform generiert höhere Verkaufspreise und erzielt Bestpreise am Markt!

Hier finden Sie nochmal eine kurze Erklärung zum Ablauf eines Bieterverfahrens:
https://pell-rich.de/bieterverfahren/

Warum also sollte man eine Immobilie im Bieterverfahren am Markt anbieten, statt sie normal für einen Festpreis zu inserieren?
Hierzu sollte man zum Einen abwiegen welche positiven Eigenschaften das Bieterverfahren mit sich bringt und zum Anderen sollte man ( vor allem als Immobilienprofi) erkennen, welche Art von Immobilien sich für ein Bieterverfahren eignen.

 

Zu den positiven Eigenschaften:

  • kürzere Vermarktungsdauer als beim normalen Verkauf (läuft in der Regel 4-6 Wochen)
  • optimaler und bester am Markt zu realisierender Verkaufspreis wird erzielt
  • spricht deutlich mehr potenzieller Käufer an
  • Verkäufer erhält optimale Möglichkeit um einen Marktwert zu ermitteln

 

Welche Art von Immobilien sollten man im Bieterverfahren anbieten?
Allgemein gibt es eine simple Faustregel: Hat die Immobilie etwas außergewöhnliches Gutes oder aber etwas schlechtes was sie auszeichnet, lohnt sich ein Bieterverfahren in den meisten Fällen.
Des Weiteren könnte man auch sagen, dass Immobilien, welche sich in einer guten Lage, jedoch einem schlechten Zustand befinden, ebenfalls für das Bieterverfahren anbieten.
Auch Immobilien in einem sehr schlechten Zustand eigenen sich sehr gut, da hier von den Interessenten abgewogen werden kann, wie viel noch investiert werden muss und daran können sie ihr Angebot dann letztendlich orientieren.
Bei Immobilienverkäufen bei denen „der Schuh drückt“, die also schnell über die Bühne gehen müssen, ist ein Bieterverfahren, aufgrund der kurzen Vermarktungsdauer, ebenfalls von Vorteil.